Die Weinberge
sind für die Fürst's sowie ihren Außenbetriebsleiter Weinbau-Ing. Sebastian Schür die wichtigste Grundlage für die Güte der Weine. Auf hohe Stockzahlen, bestes Pflanzgut, Bodennähe der Trauben, ständige gute Humusversorgung und Pflege der Böden bis zum gezielten Pflanzenschutz wird Wert gelegt. Aufwendige Handarbeiten vom Rebschnitt bis zur mehrmaligen selektiven Lese sind gute Voraussetzungen für bestes Lesegut. Natürlich sind die Weinberge und die Lagen mit guten Bodenverhältnissen und Microklima wichtige natürliche Gegebenheiten, auf welchen alle anderen Arbeiten aufbauen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Lagen
Centgrafenberg
Bürgstadt, Betriebsfläche 11 ha, reine Südlage an der Mündung des kleinen Flüßchens Erf in den Main. Hang- und Steilagen, profitiert sehr stark vom Kleinklima des Talkessels Miltenberg welcher von Spessart und Odenwald eingerahmt ist. Buntsandstein - Verwitterungsboden mit unterschiedlich hohem Lehmanteil. Teilweise ist der Boden sehr steinig (günstig für den Rotweinanbau). Wo der Sandstein stärker mit fruchtbarem Lehm vermischt ist werden die Weißweine erzeugt. Die Weinberge des Weingutes sind infolge jahrhundertelanger üblicher Realteilung in zwanzig Parzellen über den Centgrafenberg verteilt.

Hundsrück
Bürgstadt, Betriebsfläche 2,5ha, reine Südhanglage, teilweise terassiert. Seit dem Jahrgang 2003 wird aus diesem Weinberg wieder unter dem alten Gewannennamen "Hunsrück" ein Großes Gewächs vom Spätburgunder ausgebaut. Im Jahr 2010 erfolgte die offizielle Wiedereintragung in die fränkische Lagenrolle, allerdings in der älteren Schreibweise Hun(d)srück mit d. Der rote, sehr steinige Boden entstand durch Bundsandsteinverwitterung, die steinreiche Krume über dem gewachsenen Felsmassiv ist zwischen 0,5 bis 2 Meter stark. Dieser Boden ist sehr leicht erwärmbar, gut durchlüftet und sehr gut drainiert. Ein idealer Weinbergsboden, der allerdings keine Bewirtschaftungsfehler wie z.B. Überbelastung der Rebstöcke verzeiht. Der Hundsrück bringt jedes Jahr den kraftvollsten und würzigsten Spätburgunder in unserem Lagenportfolio hervor.


Weinlese im Hundsrück, Außenbetriebsleiter Sebastian Schür hat jede Traube im Blick.

 

Schlossberg
Klingenberg, Betriebsfläche 1,3 ha, sehr steile Terrassenlage, Buntsandstein-Verwitterungsboden, eine der historisch Großen Burgunderlagen Deutschlands.
In dieser Lage ist nur Handarbeit möglich. Drei Filetstücke dieses beeindruckenden Bergs wurden im Februar 2004 von Paul und Sebastian Fürst gekauft. Eines davon ist die Parzelle direkt unter der Klingenburg zwischen den Flügelmauern der Burg geschützt eingebettet. In den Jahren 2004 und 2006 wurden zwei Drittel unserer Parzellen im Schlossberg mit besten Pinotklonen neu bepflanzt, hunderte Meter Trockenmauern repariert und alles wieder in Topform gebracht.


Blick auf den Klingenberger Schlossberg

 

Merian schrieb 1646 über Klingenberg:
Ein gar kleines Städtlein, so dass herrlichen Weinwachsens halber berühmt - welch köstlicher Wein weithin verführet wird.

Kupferstich Merian 1646

 

Karthäuser
Volkach, Betriebsfläche 3 ha, Hanglage, Muschelkalk und Terrassenschotter, Anbau von Chardonnay, Weißburgunder und Silvaner, benannt nach der angrenzenden Karthause von Astheim.